Wie geht es Dir, wenn Du diesen Satz liest "Es wird nichts mehr, so wie`s war? 


Er begleitet uns seit fast 2 Jahren. Zunächst Ungläubigkeit und Skepsis und allmählich denke ich " ja und es ist gut so"


Wir befinden uns in turbulenten Zeiten. Die täglichen Nachrichten verunsichern mehr, als sie informieren.


Der Verstand versucht die Informationen zu bewerten, die Gefühle, wenn Sie wahrgenommen werden, sind Angst und Unwohlsein. Bestenfalls schalten wir ab und konzentrieren uns auf den konkreten Alltag. Letzteres braucht ein bisschen Übung, dann geht`s immer besser. Das Wohlbefinden steigert sich.


In Gesprächen mit Kund*innen und Freund*innen stelle ich fest, dass einige Menschen sehr zuversichtlich sind. Sie können eine neue Zukunft erkennen und verbinden sich damit. Ich schwanke hin und wieder, gehöre jedoch eher zu diesen Vertreter*innen.


Wenn ich mich auf meinen Alltag ausrichte und meine inneren Bilder der Zukunft gestalte, dann löse ich mich aus den Verunsicherungen. Im Laufe meines Lebens habe ich mir einen Werkzeugkoffer mit vielen Tools zusammen gestellt. Diese helfen mir, mich immer wieder an mich zurückzuerinnern, mich mit mir zu verbinden und damit meine Energien auszugleichen oder anzuheben. Angst hat die niedrigste Frequenz, die Liebe ist die höchste Frequenz. Wenn die Emotion Angst da ist, ist sie da. Wir sind Künstler*innen des Verdrängens und der Ablenkung ungeliebter Emotionen. Es kann heilsam sein, die Angst einmal zu fühlen. Wenn Du das nicht allein machen möchtest, weil Dir die Erfahrung im bewussten Fühlen Deiner Emotionen fehlt, begleite ich Dich gerne. Nach meiner Erfahrung braucht es zwei bis drei Sessions und Du kannst das allein.


Die Veränderungen betreffen alle Bereiche unseres Lebens. 


Erlebnisse in den Familien- und Freundeskreises, am Arbeitsplatz und die Sorge um Gesundheit, Arbeitsplatz usw. schlicht die Zukunft macht sich breit. Die Arbeitszeit wird gekürzt, die Branche wackelt, die Furcht um die berufliche Zukunft sind dominant. Konflikte, die lange unter der Decke gehalten wurden, brechen auf.


Ich beobachte, dass alles, was wir heute erleben, schon lange da war, jetzt ist es sichtbar. Und das betrifft die Politik, die Gesellschaft, jeden Arbeitsbereich, jede Beziehung, jede Familie und jeden Arbeitsbereich.


Jetzt mache ich es ganz einfach: Stellen wir uns, packen es an und schaffen uns eine neue wohlgefühlte, verbindliche und verbindende Zukunft. Jede*r an seinem Platz, jeder beginnend und nicht abwartend, dass die anderen beginnen. Das alte "Wenn.....dann" hat ausgedient.

Was kannst Du konkret beeinflußen!

Die gesellschaftlichen Entwicklungen können wir nur bedingt beeinflussen. Du kannst sicher sein, dass es zukünftig immer wieder beunruhigende Nachrichten gibt. Planbarkeit beschränkt sich auf den Alltag oder Zeiträume, die Du wirklich überblicken kannst. 


Wie Du mit Ereignissen umgehst, bestimmst Du, nicht die Ereignisse!


Eine kleine Mutmacheraufgabe: Es tut gut, sich täglich anzuerkennen, was gut war an diesem Tag. Was hast Du gut gemacht? Darüber erkennst Du fast selbstverständlich Deine Ressourcen. 


Welche Handlungen sind Dir gelungen?  Wann und mit was hast Du Dich gut gefühlt? Mit Wem?


Du kriegst ein Gefühl, was Dir gelingt. Das fühlt sich super an und hebt den Energie-level.


Nebenbei stärkst Du das Gefühl Deines Selbst-Werts  täglich. Es braucht nicht mehr als ein Notizbuch, ein Stift und die Bereitschaft. Wenn Du Dir Dein Gelingen täglich aufschreibst, dann entsteht Verbindlichkeit Dir selbst gegenüber. Sicherlich auch der Mut, Dich zum wichtigsten Menschen zu machen und die Hingabe an Deine Handlungen.

Krisen sind Zeiten, die uns im Leben mit unseren Referenzerfahrungen aus der Vergangenheit in Verbindung bringen. Wo hast Du Dich schon einmal in einer Krisensituationen bewährt? Welche Stärken hast Du gelebt? Was hat Dich aus der Krise geführt?


Mir fiel ein, dass ich 2mal in meinem Leben mein Hab und Gut in einen Kleintransporter reduziert, den Ort wechselte und mein Leben neu organisierte. 


Das erste Mal als junge Frau. Ich kündigte meinen gut bezahlten Job, um doch noch ein Studium aufzunehmen.

Ein zweites Mal löste ich die Familie, die uns alle nicht mehr glücklich machte. Ziemlich genau 12 Jahre später packte ich wieder alles zusammen, der Transporter war etwas größer. Meine Jungs und ich starteten neu. Das war ein sehr herausfordernder Schritt, der alle meine Kräfte und persönliches Krisenpotenzial forderte. Diese Entscheidung betraf nicht nur mich, sondern auch die Kinder.


Im Rückblick kann ich meine Stärken erkennen, die mich aus den Krisensituationen führten. 


Zusammenfassend kann ich sagen, den Blick nach vorne richten, die eigene Ausrichtung zu kennen, mich mit der Vergangenheit auszusöhnen, sind wichtige Bausteine........und noch vieles mehr.

Manchmal braucht es Jahre, bis wir erkennen, ob die eingeleiteten Wege stimmen oder nicht. Rückblickend war alles genau richtig. Das ist meine Botschaft. Unsere Schritte stimmen immer, die wir gehen. Manchmal braucht es einen anderen Blickwinkel, um die Stimmigkeit zu erkennen. 


Du kannst Dich an Deine Referenzerlebnisse in Deinen Krisen erinnern. Das ist Deine Kraft und Stärke. 

Kaum eine*r ist in einer Familie aufgewachsen, die unser Potenzial erkannte und förderte. Kaum jemand ist im vollstem Vertrauen mit sich selbst und mit dem Leben aufgewachsen. Wir lernten oft schon sehr früh Überlebensstrategien.

Im Erwachsenenalter will ich noch einen Schritt weiter gehen, von der Überlebensstrategie hin zu einer Lebensstrategie der Freude und Gelassenheit. In einer Krise ist eher der Überlebensmotor aktiv. Wenn Du Methoden aktivierst, die zur Ruhe und Gelassenheit führen, dann wechselst Du wieder in den Lebensstrategiemodus. Einige Male ruhig ein- und ausatmen nutzt in der konkreten Situation. Mittelfristig dient Dir alles, was Dir Freude macht, was Du gerne machst und Dich innerlich weit werden lässt.

Du kannst Dir Fragen stellen wie:

Über welche Ressourcen verfügst Du?
Welche Stärken kannst und willst Du in Deinem Leben ausbauen?
Was sind Deine Werte und welche Werte verbindest Du mit Dir?
In welchen Bereichen Deines Lebens willst Du Deine Ressourcen leben?

Du kannst Dich mit diesen Fragen auseinandersetzten und Antworten finden.  Jede*r setzt in seinem Tempo um. Du wirst erleben, daß Du eines Tages auf diese unsichere Zeit zurückschaust und sie als Geburtsstunde einer völlig neuen Richtung Deines Leben betrachten können. Du erfüllst Dir selbst, dass nichts mehr so sein wird, wie zuvor.


Jetzt ist die Zeit gekommen den Beruf zur Berufung zu machen, die Partnerschaft, Ehe und Familie verbundener zu leben oder neue Freunde zu finden, mit denen wir unsere Werte teilen können. Es kann eine neue Zeit anbrechen, die mehr Vertrauen, mehr Verbundenheit, mehr Werteerfüllung bringen kann.


Die Chancen der Krisen erschließen sich in den beantworteten Fragen. Diese ergeben den neuen Blickwinkel. Aus Erfahrungen werden Erkenntnisse und neue Perspektiven. 


In diesem Sinne komme gut rüber ins Jahr 2022.


Herzlichst  

Die Story gefällt dir? Dann teile sie doch mit deinen Freunden!