Gelassenheit mit der Kraft Deiner Emotionen

In diesem OnlineWorkShop erkennst Du die Kraft Deiner Emotionen

Gelassenheit entsteht, wenn

Du Deine Gefühle hinter Deinen Gedanken erkennen kannst.  

Du Deine förderlichen Strategien stärkst.

Du die ungeliebte Gefühle ins Bewusstsein holen kannst und sie ihr Schattendasein verlieren. Das bedeutet weniger Trigger.

Du weniger von Deinen Gefühlen in heiklen Situation überrollt wirst.

Du handlungsfähiger und lösungsorientierter wirst!

Negative Emotionen immer wieder erzählt - kreiert negative Denkschleifen

Es läuft etwas am Arbeitsplatz schief. Die Partner*in hat den Einkauf vergessen.  Ein hilfsbedürftige Elternteil ruft wiederholt an. Du bist im Stress, ein Auftrag muss fertig werden. Das triggert, mal mehr, mal weniger. Manchmal flippen wir aus. Du verlierst die positive Sicht und fühlst Dich der Welt ausgeliefert. 

Du erzählst abends der Partner*in die negativen Geschichten wiederholt. Du wiederholst sie in Deinem Erfahrungsraum. Mit jeder negativen Erzählung gibst Du dem Gehirn ein Signal. Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen gedacht und tatsächlich erlebt. Auch unsere Erzählungen und Erlebnisse werden vom Gehirn als wirklich erlebt aufgenommen. Das kannst Du im negativen wie auch im positiven erleben.

Der Sinn der Wiederholung positiver Emotionen

Das Geheimnis glücklicher Menschen liegt wahrscheinlich nicht darin, dass sie ein besseres Leben führen. Vermutlich unterschieden sich ihre Lebensereignisse nicht wesentlich von Deinen. Sie erleben sich glücklich, weil sie ihre Lebensereignisse anders deuten. 

Drehe es um. Erzähle Dir täglich die schönen Dinge des Lebens und verbinde sie mit der entsprechenden Emotion. Ganz konkret - fühle Deine schönen Erlebnisse. Du bist sofort in einer anderen Stimmung. Dann erzähle Deinen Freunden von Deinen schönen gefühlten Erlebnisse. Dein Gehir nimmt das Erlebnis positiv auf. Durch die mehrfache Wiederholung werden neue Synapsen in Deinem Gehirn gebildet. Dein Glücksgedächtnis wird geschult.

Diese Form ist weder Schönreden oder positiv Denken. Es ist eine Umdeutung. Ja, klar kommen erst einmal alle negativen Gefühle hoch. Dann ist es wichtig, sie aufzulösen. Mit den Methoden der Transformationstherapie biete ich Coworking On/Offline an. Diese Therapieform hat sich bewährt in der Auflösung und Transformation von Gefühlen und Emotionen.

Du kannst es lernen, die negativen Gefühle zu erkennen und zu transformieren. Ich weiss, wovon ich schreibe. Ich hatte Panikattaken, die mich schon in jungen Jahren lähmten. Ich lernte die Angst vor der Angst kennen und lösen und mich dann meinen zugrundliegende Emotionen zu widmen und diese aufzulösen. Es kommt auch heute noch vor, dass mich ein dumpfes Gefühl beschleicht, dass ich einen halben Tag wie gelähmt in einer Emotion hocke. Es gibt mir die Sicherheit, dass ich sie immer wieder lösen kann.

Ich nenne das, den Glücksmuskel trainieren. Es lohnt sich. Probier`s einfach mal aus. Beginne mit einer Erfahrung und deute sie um. Finde in einer negativ empfundenen Erfahrung den positiven Kern. Fühle Dich in die  Emotion ein und wiederhole diesen Vorgang täglich. Gönne Dir täglich die Portion Glücksgefühl. Spüre, wie sich Deine Emotionen verändern und beobachte, wie sich Deine Erzählungen verändern. 

Ein ganz konkretes Beispiel:

Du hast seit Jahren eine Auseinandersetzung, einen Konflikt mit Deiner Kollegin. Sie gibt Dir das Gefühl, dass Du überflüssig am Arbeitsplatz bist. Wenn Du die damit verbundenen negativen Gefühle löst, dann wird der Blick frei. Du erkennst, dass Du die darunter liegenden Emotionen gelöst hast. Dann kannst Du die Situation umdeuten.

Es können viele Geschenke in diesem innerlich erlösten Konflikt stecken. Es könnte ein tiefes Gefühl "unerwünscht im Leben" sein. Es könnte ein Gefühl sein "immer ausgegrenzt zu werden" sein. 

Du kannst es transformieren, in eine Gefühl "angekommen sein in Dir" oder "gewünscht".

Der Schlüssel ist die gefühlte Emotion.

In diesem Onlinekurs lernst Du Deine Emotionen kennen, Du erkennst Dich selbst besser und wirst die Kraft Deiner Emotionen in Deinen Alltag mitnehmen.

Die Story gefällt dir? Dann teile sie doch mit deinen Freunden!